Feuerwehrleistungsabzeichen

 

fla gold
FLA Gold

 

 

fla silber
FLA Silber

 

 

fla bronze
FLA Bronze

Um allen Feuerwehren Gelegenheit zu geben, ihren Ausbildungsstand unter Beweis zu stellen und um die Feuerwehrmitglieder anzuregen, ihre Kräfte zu messen, werden Feuerwehrleistungsbewerbe auf Bezirks- und Landesebene veranstaltet.

Feuerwehrleistungsbewerbe (in Bronze, Silber und Gold)

Die Teilnahme an Leistungsbewerben ist sowohl für männliche, weibliche oder gemischte Gruppen möglich. Die Stärke der Gruppe beträgt 9 Bewerber.

Der Bewerber muss im Sinne der landesgesetzlichen Regelung, aktives Feuerwehrmitglied sein und darf im Bewerb um das FLA in Bronze und Silber bei jeder Bewerbsveranstaltung nur einmal antreten.
Um auch älteren Bewerbsgruppen die Möglichkeit zu geben, ein gutes Ergebnis zu erreichen, müssen Bewerbsgruppen in der Klasse A antreten, wenn das Gesamtalter, der beim Staffellauf antretenden 8 Bewerber weniger als 240 Jahre beträgt, und können bei einem Gesamtalter von 240 Jahren und darüber, entweder in der Klasse A (ohne Alterspunkte), oder in der Klasse B (mit Alterspunkte) antreten.

Für die Alterspunkteberechnung wird ab 240 Gesamtjahren der Bewerbsgruppe für je weitere 8 Jahre 1 Gutpunkt vergeben. Die Bewerbsdisziplinen umfassen einen trockenen Löschangriff und einen Staffellauf über 400 m Länge.
Die Bewertung der Bewerbsgruppe erfolgt mit Gut- und Schlechtpunkten.
Jede Bewerbsgruppe erhält 500 Gutpunkte als Stammpunkte.
Bei B-Gruppen werden noch die Alterspunkte angerechnet. Als Schlechtpunkte werden die Angriffszeit beim Löschangriff, die Laufzeit beim Staffellauf und Fehler, nach den Bewerbsbestimmungen des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, laut einer Fehlerliste abgerechnet.

Jährlich bestens geschulte Bewerter, die im Besitz des Feuerwehrleistungsabzeichens in Gold sein müssen, überwachen die Bewerbsgruppe bei ihrer Arbeit und stellen eventuell gemachte Fehler fest, die in ein Wertungsblatt eingetragen werden. Das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze bzw. Silber erhalten Bewerbsgruppen, die an einem Feuerwehrleistungsbewerb teilgenommen haben, wobei diese Bewerbsgruppe nach den vorliegenden Bewerbsbestimmungen mindestens 310 Punkte erreicht haben muss.

Feuerwehrleistungsbewerbe wirken sich sehr positiv für die Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrmitglieder aus. Durch ständiges Training in der Vorbereitung zu den Bewerben wird von den Feuerwehrkameraden/innen eine perfekte Handhabung div. Geräte erlernt und auch die körperliche Fitness durch viel sportliche Tätigkeit verbessert.

Besonders bei schwerer Einsatztätigkeit, z.B. Atemschutzeinsätze, Brandeinsätze, Verkehrsunfälle usw. sind gut ausgebildete und körperlich voll belastbare Feuerwehrmitglieder sehr wertvoll für die Feuerwehr. Als Schwerpunkt kann auch die ständige Kontrolle und Wartung von benötigten Geräten für die Durchführung von Nassleistungsbewerben bezeichnet werden. Vor allem die Kameradschaft in den Bewerbsgruppen muss sehr hoch angesetzt werden.




Fotos von den Bewerben

Scharnitz

Galerie

St. Georgen a. d. St.

Video

Bezirksbewerb: St. Stefan

Galerie

Landesbewerb

Galerie



Branddienstleistungsabzeichen

BDLP - Gold

 

BDLP - Silber

 

BDLP - Bronze

Die Branddienstleistungsprüfung dient zur Vertiefung und Erhaltung
der Kenntnisse bei Brandeinsätzen!!!

 

  • Die Prüfung wird in einer Gruppenstärke von 1:6 durchgeführt d. h.

1 Gruppenkommandant und 6 Mann für Feuerwehren mit TLF, RLF.

  • Die Prüfung wird in einer Gruppenstärke von 1:8 durchgeführt. d. h.

1 Gruppenkommandant und 8 Mann für Feuerwehren mit KLF, LF.

  • Aufgabenbreich d.h

- Die Gruppe hat die Aufgabe einen Brand zu bewältigen.
- Der Brand (Prüfungsbeispiel) wird der Gruppe zugelost.
- Gruppe 1:6 Scheunenbrand, Holzstapelbrand, Flüssigkeitsbrand
(Bronze, Silber). v Gruppe 1:8 Scheunenbrand, Holzstapelbrand
(Bronze, Silber). v Gruppe 1:6, 1:8 Flüssigkeitsbrand, Zimmerbrand
(Gold).

  • Die Prüfung gliedert sich in zwei Bereiche: d.h

1. Theoretische Prüfung:
Jeder Teilnehmer muss 1 Gerät im Fahrzeug zeigen und 1 Frage beantworten.

2. Praktische Prüfung:
Brandbekämpfung lt. Prüfungsbeispiel durchführen. Die Gruppe muss den praktischen
Teil der Prüfung in einem vorgegebenen Zeitrahmen bewältigen.

- Die Schwerpunkte liegen hierbei besonders bei der fachgerechten
Herstellung des Wasserbezuges und dem richtigen Einsatz des
Löschmittels. Die Schutzbekleidung muss immer den Erfordernissen
entsprechen (Brandschutzkleidung).

- Die Prüfung kann in drei Stufen (Bronze, Silber und Gold) abgelegt
werden. Die Wartezeit zwischen den einzelnen Stufen beträgt 2
Jahre.

- Bei Stufe Bronze werden alle Positionen bereits bei der Anmeldung
festgelegt. v Bei Stufe Silber werden die Positionen des
Gruppenkommandanten und Maschinisten bei der Anmeldung
festgelegt, die tatsächlichen Positionen im jeweiligen Trupp werden
erst bei der Abnahme zugelost.


- Bei Stufe Gold werden die Positionen des Gruppenkommandanten
und Maschinisten bei der Anmeldung festgelegt, die tatsächlichen
Positionen im jeweiligen Trupp werden erst bei der Abnahme
zugelost. Bei der Stufe Gold ist ein Flüssigkeitsbrand oder
Zimmerbrand zu bewältigen (Beispiel wird gelost).
Beim Zimmerbrand ist der Einsatz des schweren Atemschutzes
erforderlich.


Fotos von den Bewerben

a

a

a

Fotos - auf die Bilder klicken



Technische Hilfeleistungsprüfung

THLP - Gold

THLP - Silber

THLP - Bronze

 

Die Technische Hilfeleistungsprüfung dient zur Vertiefung und Erhaltung der Kenntnisse bei technischen Hilfeleistungen mit dem Schwerpunkt: Einsatz bei einem Verkehrsunfall.


Die Prüfung wird in einer Gruppenstärke von 1:9 durchgeführt d. h. 1 Gruppenkommandant und 9 Mann. Die Ausbildung für die Leistungsprüfung erfolgt hierbei in erster Linie in der Feuerwehr. Die Vorbereitungen für die Prüfung sind so ausgerichtet, dass vor allem die Geräte für die technische Hilfeleistung und der Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes schwerpunktmäßig beübt werden. Nach Abschluss der Vorbereitungen in der Feuerwehr wird die Prüfung abgelegt. Bei erfolgreich abgelegter Prüfung erhält jeder Teilnehmer ein Technisches Hilfeleistungsabzeichen, je nach Stufe (Bronze, Silber oder Gold).



Prüfungsdurchführung

Die Gruppe hat die Aufgabe einen Verkehrsunfall zu bewältigen. Der Verkehrsunfall hat sich bei Dunkelheit ereignet und eine Person ist im Fahrzeug eingeklemmt. Die Prüfung gliedert sich in zwei Bereiche:


1. Theoretische Prüfung:
Jeder Teilnehmer muss 2 Geräte im Fahrzeug zeigen

2. Praktische Prüfung:
Retten der eingeklemmten Person mit den hydraulischen Rettungsgeräten (Spreizer und Schere).

Die Gruppe muss den praktischen Teil der Prüfung in einer Zeit zwischen 130 und 160 Sekunden bewältigen. Die Schwerpunkte liegen hierbei besonders bei der fachgerechten Absicherung der Unfallstelle (Selbstschutz), Aufbau eines zweifachen Brandschutzes (HD - Rohr und Feuerlöscher) und Rettung der eingeklemmten Person aus dem Fahrzeug (Einsatz der hydraulischen Rettungsgeräte).
Die Prüfung kann in drei Stufen (Bronze, Silber und Gold) abgelegt werden. Die Wartezeit zwischen den einzelnen Stufen beträgt 2 Jahre. Bei Stufe Bronze werden alle Positionen bereits bei der Anmeldung festgelegt. Bei Stufe Silber werden die Positionen des Gruppenkommandanten und Maschinisten bei der Anmeldung festgelegt, alle anderen Positionen werden erst bei der Abnahme zugelost.



Fotos von den Bewerben

Fotos - auf die Bilder klicken



Atemschutz-Leistungs-Prüfung

ASLP - Gold

 

ASLP - Silber

 

ASLP - Bronze

Die ASLP soll im Rahmen der Aus- und Weiterbildung für die Atemschutzgeräteträger, deren Einsätze immer komplexer werden, absolviert werden.

 

Bei manchen Kameraden sind seit der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger in der Feuerwehrschule schon Jahre - bei vielen sogar Jahrzehnte vergangen.

Da jeder Geräteträger aber nur einmal die Möglichkeit hat diesen Kurs zu absolvieren, ist die ASLP von großer Wichtigkeit um Erlerntes weiterzugeben und die Zusammenarbeit des Atemschutztrupps zu vertiefen.

Auch das Arbeiten mit der Außenüberwachung, bei größeren Ereignissen unerlässlich, ist wesentlich. Kein Mensch kann sich Daten wie Zahlen, Namen, Uhrzeit und Flaschendruck, die für die Einsatzdokumentation wichtig sind, über längere Zeit hinweg in Stresssituationen merken.

Die Prüfung wird in Truppstärke von 1:3 durchgeführt. Der Gruppenkommandant  muss nur bei der Stufe Bronze nicht
Atemschutzgeräteträger sein. Alles andere ist in der Richtlinie nachzulesen.

Die Stufen Bronze und Silber werden in den Bezirken abgehalten. Die Stufe Gold wird in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark abgehalten.

Die ASLP ist in fünf Stationen zu absolvieren:

Station 1: Theoretische Prüfung (Fragenkatalog)

Station 2: Richtige Inbetriebnahme der Pressluftatmer und Einsatzzeitberechnung (Gruppenkommandant)

Station 3: Menschenrettung

Station 4: Innenangriff

Station 5: Kurzprüfverfahren (Atemschutztrupp)

Einsatzdokumentation (Gruppenkommandant)



Funkleistungsbewerbe

FULA - Gold

 

FULA - Silber

 

FULA - Bronze

 

Der Funkleistungsbewerb ist ein Teil des Sachgebietes Funk und Kommunikation, das im Referat Aus- und Weiterbildung angesiedelt ist.

 

Die Aufgaben setzen sich zusammen aus:

a) Erarbeitung von Konzeptentwürfen, welche die zeitgemäße Weiterentwicklung der Funkleistungsbewerbe innerhalb des steirischen Feuerwehrwesens sicherstellen.

b) Enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem
Landesfunkbeauftragten sowie mit dem
Landesfeuerwehrkommando

c) Organisation und Abwicklung von Veranstaltungen zum
Zwecke desInformationsaustausches mit den
Bezirksfunkbeauftragten

d) Erstellung von Dienstanweisungen, Richtlinien sowie
Durchführungsbestimmungen

e) Organisation und Durchführung des Funkleistungsbewerbes
in Silber und Gold

f) Koordination und Überwachung des Funkleistungsbewerbes
in Bronze

g) Schulungen der Hauptbewerter und Bewerter für den
Funkleistungsbewerb

h) Regelmäßige Informationsbeiträge zum Sachgebiet für das Informationsmedium des Landesfeuerwehrverbandes
Steiermark

Funkleistungsabzeichen

Der Funkleistungsbewerb wird in 3 Stufen, nämlich in Bronze, Silber sowie Gold, abgehalten, der sich ausschließlich nur durch Anforderungs- und Schwierigkeitsstufen unterscheidet. Der Funkleistungsbewerb ist ein Landesbewerb und wird ausschließlich nach der Durchführungsbestimmung und den Richtlinien des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark durchgeführt. Mit diesem Bewerb sollte es ermöglicht werden, dass Feuerwehrfunker aus der Steiermark, je nach ihrem Ausbildungsstand, ihre Leistung in Form dieser Prüfung unter Beweis stellen können.

Weiters wurde auch die Möglichkeit geschaffen, dass Feuerwehrfunker aus ganz Österreich diese Prüfung absolvieren können.

Der Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Gold und Silber wird an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark in Lebring / Bez. Leibnitz durchgeführt.